Sonntag, 13. November 2016

Unser Wochenende in Bildern

Das erste Wochenende mit Väterchen Frost. Das erste Wochenende, das sich in dieser Saison nach Winter angefühlt hat. Wunderbar klare Luft, Pflanzen, die morgens weiß vom Frost sind und herrlichstes Wetter.


In der Nacht von Freitag auf Samstag hat Max Power seinen dritten Zahn verloren. Papa wurde bereits nachts eingeweiht, musste aber dicht halten und ich wurde dann am nächsten Morgen überrascht. 

Was für eine schöne Überraschung.
Diese hübsche kleine Döschen bewahrt die weißen Schätze nun auf.


 Ansonsten haben wir seit diesem Wochenende eine Großbaustelle auf dem Hof.


























Die Einfahrt war schon lange dran und so werden wir wohl bald nicht mehr beim kleinsten Regen eine Sechs-Seen-Platte vor unserer Haustüre vorfinden. Ja, ich weiß. Meckern auf hohem Niveau. Aber doch tatsächlich ziemlich nervig in den Wintermonaten. Umso mehr freuen wir uns, dass der Bagger, jetzt wo er schonmal da ist, gleich noch eine große Grube für den neuen Sandkasten im Garten ausgebaggert hat.

Die Kinder waren den Samstag über beschäftigt.


















































Wie Ihr seht, hat uns diese Baustelle, zumindest am Samstag den Tag bestimmen lassen. Unseren Gedanken drehten sich um nichts Anderes. Aber immer noch besser, als sich Gedanken machen zu müssen, was da draußen sonst so los ist in dieser verrückten Welt. Wie gut, dass unsere Kinder noch in ihrem kleinen eigenen Kosmos leben und nicht mitbekommen, dass da draußen Menschen  Kreaturen über andere Menschen, die gerade mitten in der Stadt, in einer Bank, im Sterben liegen, einfach so hinüber steigen, ohne auch nur einen Finger zu rühren oder zumindest Hilfe zu rufen - oder das wieder andere Menschen in dem großen Land hinterm großen Ozean in der anderen Ecke der Welt, bei der Wahl zwischen Pest und Cholera, sich für den Größenwahn entschieden haben. Verrückte Welt und wisst Ihr was? Wir stecken mittendrin und sollten genau darum einfach einander die Hand geben und versuchen unsere Nächstenliebe, unsere Gerechtigkeit, unsere Fürsorge und unseren Mut für einander da zu sein, weiterzugeben. 

Lasst uns die Hände reichen und Liebe verteilen.

 Ich möchte meinen Kindern gerne all das beibringen. Ich möchte ihnen zeigen, wieviel schöner die Welt ist, wenn man anderen helfen kann und Menschen, denen es gerade nicht so gut geht, wieder ein Lächeln auf die Lippen zaubern kann.



Der Sonntag Morgen hätte mit diesem Frühstück nicht viel besser starten können. Voller Vitaminpower haben wir uns im Sonntagsstrudel treiben lassen. Vormittags wurden alle Zwerge noch gebadet und dann haben wir nach dem gleichen Rezept wie unsere Adventsspirale die tollen Weihnachtsanhänger aus Salzteig gebacken, um sie als Geschenkanhänger zu verteilen und an den Tannenbaum zu hängen.






Nach der Mittagsruhe sind wir dann raus, in die herrliche Herbstluft und sind bis in die Stadt gelaufen. Dort steht nämlich tatsächlich bereits der erste Weihnachtsmarkt. Ein Naschi war dann auch für jeden drin ;-).


Mit guter Laune und bereit für die neue Woche fallen wir nun ins Bett.

Schlaft gut,
Eure Alexandra

P.S.: Wer noch mehr Wochenend-Bilder sehen möchte, darf gerne auf den Blog Geborgen Wachsen springen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen