Mittwoch, 15. Januar 2014

Wenn´s mal wieder länger dauert

Alle unter Euch mit Kindern werden ganz genau wissen wovon ich jetzt spreche und auch ihre eigenen Erfahrungen gemacht haben. Für alle diejenigen unter Euch, die auch berufstätig sind und gerne morgens auf den letzten Drücker aufstehen. Vergesst es. Unsere Zwerge geben den Ton an und zwar (zumindest morgens) in piano.

Ein typischer Morgen unter der Woche bei uns im Hause sieht eigentlich folgendermaßen aus. "Normalerweise" klingelt unser Wecker um 6:05 Uhr. Den brauchen wir aber nicht, da Max Power wie ein Uhrwerk zwischen 5:30 Uhr und 5:45 Uhr wach wird. Und dann ist er auch wach und möchte sich nicht noch einmal umdrehen, so wie es mir regelmäßig um diese Uhrzeit geht. Das heißt für uns: schnell raus aus dem Bett, rein in die Schlappen, und rauf ins Kinderparadies.

Wir wollen ja zumindest das Tottili noch ein wenig schlafen lassen. Besonders gut, wenn man aus dem Schlaf gerissen wird, dann sofort aufspringt und in Windeseile ca. 18 Stufen raufspringt. Puls? Den hat man (ich) dann. Nun gut. Jetzt bin ich auch wach ;-).
Max Power kommt dann immer sofort mit runter und hat meistens noch den Plan ein "kleines" Buch bei uns im Bett zu lesen. Also mit uns ;-). Eigentlich sollte man ja denken, ach ist doch Zeit genug. Nein, ist es nicht. Das alles läuft ja im Schneckentempo ab. Bis wir erst einmal seine Schlappen angezogen haben. Dann überlegen sich die Zwerge, ach wir können das doch eigentlich schon selber. Also wieder aus, die Schlappen. Selbst probieren. Klappt doch nicht, Wutanfall, Beruhigen. Und irgendwann sind sie dann an, die Schlappen.
Alles in allem mit Buch lesen im Bett ist es jetzt bereits 5 Minuten nach unserer geplanten Aufstehzeit 6:05 Uhr.

Alle inklusive Max Power (das Tottili schläft noch) wandern ins Badezimmer. Unter die Dusche gesprungen, das muss jetzt aber zackig gehen bitte, Max Power hat Huuuuuuunger. "Mein Bauch ist schon ganz leer, Mama. Wann gehen wir endlich in die Küche?"
Ja doch, ich springe ja schon noch halb nass in die Anziehsachen, die ich mir glücklicherweise schon am Abend vorher herausgelegt habe und auf geht´s zum Frühstückstisch. Durch das Gewurtschel in der Küche wird jetzt auch das Tottili wach. Also, alle rauf zum Tottili. "Dürfen wir noch ein bisschen bei Totti im Bett spielen, Mama. Ja? Jaaaa? Bitteeee." Kinder soll man ja gerade morgens nicht hetzen, darum. Natürlich, Schatz. Spielt noch ein bisschen. Uhrzeit: 7:40 Uhr. Ahhhhh, es wird schon wieder eng. Und nun beide Kinder im Spielmodus zum Anziehen zu bewegen, stellt sich als nicht gerade leicht heraus.
Gefühlte 30 Minuten (in Wirklichkeit sind es 15 Minuten) später ist es geschafft. Alle sitzen mit einer Tasse Kaffee/Kakao/Milch, Müsli oder Frühstücksbrot am Esstisch und legen los. Keine 5 Minuten später ist bereits die erste Tasse Kakao umgekippt. Kein Problem. In solchen Situationen habe ich gelernt einfach tief durchzuatmen, ruhig zu bleiben. Das macht ja nichts. Passiert den Besten unter uns. Wir machen einfach einen neuen Kakao. Das Ritual des Kakao-Machens dauert noch einmal gute 10 Minuten, weil Max Power das ja "schon alleine" kann. Der halbe Kakaobeutel liegt zwar danach über dem Herd verteilt, aber die Kinder sind glücklich und zufrieden. Und das ist die Hauptsache ;-).
Ich schmiere noch schnell die Brote für den Kindergarten und Mann wischt den Kindern die Kakao-Nutella-Marmeladen-Schnuten ab. Schon kann es um ca. 7:15 Uhr eigentlich losgehen. Alle ab in den Flur, Schuhe an, Schal um, Jacke an, Mütze auf und Kindergartentasche in der Hand. Wir wollen um 7:25 Uhr gerade das Haus verlassen. Da ruft Max Power: "Mamaaaaa, igittt, riech mal, das Tottili." Ich ahne es. Natürlich. Madame braucht eine frische Windel, weil es jetzt eben einfach noch raus musste. Also, alle wieder rein, Jacken auf. Mit Totti zum Wickeltisch, ausziehen, frische Windel drum, anziehen. Und wieder rein in die Schuhe.

Geschafft. Wir verlassen um 7:45 Uhr das Haus und fahren los :-)))).
So sieht es aus, am Morgen. Und bei Euch?
Liebste Grüße,
Eure Alexandra


Kommentare:

  1. Klingt zwar ein bisschen stressig, aber irgendwie auch sehr idyllisch! :-)
    Lg, Desi

    AntwortenLöschen
  2. Das ist es auch ;-). Ich glaube ohne diesen typischen "Stress am Morgen" könnte ich schon gar nicht mehr.
    Liebste Grüße,
    Alexandra

    AntwortenLöschen