Montag, 13. Januar 2014

Januargarten

Endlich endlich meldet sich doch noch Väterchen Frost und bettet Wiesen und Blumen in einen Winterschlaf.
Ich liebe es den Frost im Garten zu sehen. Das Licht spiegelt sich herrlich und alles sieht so ruhig aus.

Kaum zu glauben, dass aus dieser "müden" Winterlandschaft bald schon wieder Knospen und farbige Blüten hervortreten sollen.


Wie jeden Monat habe ich auch im Januar wieder einmal in den Gartenkalender bei der Living at Home geschaut (klick hier), damit wir auch nichts Wichtiges verpassen bei der Gartenarbeit.

To do im Garten im Januar
  • Achtung Frostschäden vorbeugen:  "Geben Sie empfindlichen Pflanzen einen geschützten Platz im Garten und decken Sie sie mit Vlies ab, um sie vor der Wintersonne zu schützen. Tipp: Eine Gabe Kalimagnesia (im Fachhandel) im Herbst macht Ihre Pflanzen widerstandsfähiger gegen Frost."
  • Samentüten in Gläsern lagern: "Wer jetzt noch offene, übrig gebliebene Samentüten im Schuppen liegen hat, sollte sie sofort in ein warmes Zimmer holen. Durch Feuchtigkeit und Frost schwindet die Keimfähigkeit des Samens."
  • Vogelnistkästen jetzt nicht öffnen: "Viele Kleintiere, darunter nützliche und bedrohte Arten, verbringen den Winter in Vogelnistkästen. Deshalb sollte man sie jetzt nicht öffnen." 
  • Hibiscus jetzt schneiden 
  • Tote Äste komplett absägen
  • Immergrüne Pflanzen, wie etwa Rhododendron, Buchsbaum, Stechpalme und Tannen sowie alle anderen Nadelbäume sollte auch im Winter gewässert werden. Immer dann, wenn es lange trocken war und kein Frost ist. Sonst können die Pflanzen auch im Winter vertrocknen.
  • Sträucher auslichten: "Jetzt ist eine gute Zeit, um Sträucher auszulichten, die im Sommer blühen wie der Falsche Jasmin (Philadelphus coronarius). Zu dieser Gruppe gehören auch Weigelie, Schneeball und Kolkwitzie. Kappen Sie ein Drittel der ältesten Triebe mit einer Astschere direkt an der Basis."



Einen entspannten Wochenanfang wünscht Euch,
Eure Alexandra







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen